SCHMIEDE DER ZEIT
SCHMIEDE
PROLOG
METAMORPH.
VERGANGEN
FEUER
SKLAVEREI
FEUDALISMUS
KAPITALISM.
ZEIT
IMPERIALIS.
FREIHEIT
VERRAT
SEHNSUCHT
GEGENW.
WAHRHEIT
REVOLUTION
SELBSTBEW.
ZUKUNFT
EINHEIT
SELBSTĂ„ND.
SELBSTVER
EPILOG
INHALT
FOTOALBEN
LINKS
QUELLEN
IMPRESSUM

Feudalismus

Krieg und Raub brachten Könige hervor.
In den Palästen herrschte Überfluss.
Der Glauben siegte und alles Wissen gefror.
Das sind die Schrecken des Feudalismus.

Schmiedet eifrig, schmiedet heiter!
Schmiedet mit unsterblicher Energie.
Wandelt sie unendlich weiter.
Erschaffbar war sie nie.

Feudalherren besaĂźen Bauern.
Das Rauben war Erwerb.
Hexen waren zu betrauern.
Die Folter schmeckte herb.
 

Schlagt kräftig zu, so sagen es die Weisen!
Bing!
Bang, bang, bang.
Bing!
Bang, bang, bang.
Lasst die schweren Hämmer kreisen.

Eure Hämmer fliegen kräftig.
Trennt das Gute von dem Bösen!
Fortschritt ist den Herrschern lästig.
Lasst euch nicht in Ketten legen.

Martin Luther
10.11.1483-18.02.1546

Galileo Galilei
15.02.1564-08.01.1642

Anmerkung: Zwischen Raum, Masse, Energie und Zeit besteht eine vierstellige Relation, die ich als Tetraeder darstelle. Gleichzeitig finden wir zwischen den Objekten vier dreistellige Relationen, die ich mit den vier Dreiecksfläche unterschiedlicher Farbe dargestellt habe und weitere 12 zweistellige Relationen, die durch die Seiten der Dreiecke abgebildet werden sowie vier einstellige Relationen, die die Beziehungen der Objekte zu sich selbst beinhalten (hier nicht dargestellt). Inwiefern reflexive Relationen zum Ganzen oder zu Teilen des Ganzen bestehen, muss im Einzelnen untersucht und nachgewiesen werden.

[SCHMIEDE]