SCHMIEDE DER ZEIT
SCHMIEDE
PROLOG
METAMORPH.
VERGANGEN
FEUER
SKLAVEREI
FEUDALISMUS
KAPITALISM.
ZEIT
IMPERIALIS.
FREIHEIT
VERRAT
SEHNSUCHT
GEGENW.
WAHRHEIT
REVOLUTION
SELBSTBEW.
ZUKUNFT
EINHEIT
SELBSTÄND.
SELBSTVER
EPILOG
INHALT
FOTOALBEN
LINKS
QUELLEN
IMPRESSUM

Nutzung des Feuers

Deine Feuer lernten wir zu überleben.
Ein Scheit lässt sich als Fackel tragen.
Das Wasser hemmt des Feuers streben.
Beherrschtes Feuer bereitet uns Behagen.

Auf Bäumen mussten wir das Feuer meiden.
Wer nicht floh musste leiden.
Höhlenbewohner konnten das Feuer dulden.
Mit heißen Steinen erwärmten sie Wasser in Mulden.
Bei Schnee und Kälte bereitete das Feuer Behagen.
Sie brauchten weniger Tote beklagen.
Geschmortes Fleisch schmeckte gut.
Sie wärmten sich an der flackernden Glut.

Durch das Nachlegen von Holz konnte man Feuer erhalten.
Die Feuerwachen begannen zu walten.
Beim bearbeiten von Stein entdeckten wir das Feuermachen.
Es halfen Zunder, Talg und andere Sachen.
Die Dampfmaschine ließ uns mit Feuer produzieren.
Wir Menschen begannen wissenschaftlich zu studieren.
Mit dem Reaktor gelingt es, Stoffe zu verwandeln.
Die Menschwerdung ist aktives Handeln.

Als Bewegung und Licht
fließt Energie durch die Weiten.
Tod und Schrecken wollen wir nicht -
vermehrt ihre guten Seiten.

[SCHMIEDE]